Neuerscheinungen

Der erste Caféhausführer von Regensburg und Umgebung

Christine Riedl-Valder: Die schönsten Cafés in Regensburg und Umgebung, Regenstauf 2017, 17,90 € (ISBN 9-783866-46341-6)

Dieser Führer stellt einige der schönsten Cafés in Regensburg und Umgebung vor und möchte Ihnen dabei helfen, neue Plätze zu entdecken und Ihre persönlichen Favoriten zu finden.

In Regensburg ist der Genuss von Kaffee und Konfekt seit Jahrhunderten üblich. Schon den Gesandten am Immerwährenden Reichstag wurden „Islamischen Wein“ und Pralinen serviert. Wer heute in der Domstadt ein Café besuchen will, hat jedoch die Qual der Wahl zwischen einer Vielzahl von Lokalen mit unterschiedlichsten Angeboten. Dieses Buch will Ihnen eine Orientierungshilfe geben. Es informiert über Kaffee- und Kuchenspezialitäten, Ambiente, Ausstattung, Service und Betreiber der einzelnen Cafés und erwähnt Wissenswertes über ihre Geschichte und Entwicklung. Dabei zeigt sich die bunte Vielfalt, Qualität und lange Tradition der Oberpfälzer Caféhauskultur.

Das Buch macht Sie bekannt mit fünfzehn der schönsten Cafés in Regensburg sowie lohnenden Ausflugszielen in Bach, Beratzhausen, Burglengenfeld, Illkofen, Kallmünz, Kelheim, Laaber, Nittendorf-Penk, Schwandorf, Tegernheim, Velburg und Zeitlarn.

 
Gefälliger Wegweiser zum wahren Kaffeegenuss in und um Regensburg.
Schon das in „Kaffee-Farbtönen“ gestaltete Cover regt die Sinne an, denn fast möchte man meinen, den Duft des schwarzen Heißgetränks zu vernehmen. So gelingt Christine Riedl-Valder, der in der Region Regensburg beheimateten Kunsthistorikerin und Germanistin, ein gelungener Einstieg. In ausgewählten Cafès und in teils ungewöhnlichem Ambiente kann man die Seele baumeln lassen und spezielle Kaffee- und Kuchenkreationen genießen. Da gibt es liebliche „Locations“wie das „Rosenfleckerl“ oder skurrile wie das „Kuhstallcafé“ und den„Milchschwammerl“, wohl das kleinste seiner Art weit und breit. Man kann sich mit Kunst, wie im „Galerie-Café Blaue Lilie“ umgeben, mit klaren Linien im modernenAmbiente des „Verschmitzt“ oder gediegen im „Pernsteiner“ dem Genuss frönen.
Auch im Schatten einer Kirche mit Blick auf einen alten Friedhof lässt sich trefflich entspannen (s. „Legato“) oder gleich in einer ehemaligen Hauskapelle. Hier beim legendären „Dampfnudel Uli“ denkt man nicht an das Hüftgold, das die leckeren Mehlspeisen hinterlassen. Riedl-Valder charakterisiert ihre Lieblingscafés kompakt und geht dabei vor allem auf deren  besonderes Ambiente, Geschichte undSpezialitäten ein. Aussagekräftige Fotografien unterstreichen die Hinweise und Fakten im Text. Eine „Info-Leiste“ liefert die wichtigsten Daten wie Anschriften,Öffnungszeiten, Internetpräsenz und auch Preislevel von Kaffee und Kuchen.
Besonderes Augenmerk aber legt die Autorin auf Herkunft der Ingredienzen, sprich Kaffeebohnen, und die fachkundige Zubereitung des heißen Muntermachers. Auch die jeweilige Konditorkunst wird eingehend unter die Lupe genommen.
Der Genuss-Reiseführer lässt Einheimische wie Besucher nicht im Regen stehen und weist zielgerichtet den Weg zu den besten Cafés der Region. Ein ebenso empfehlenswertes wie unterhaltsames Buch mit ansprechender Aufmachung.
(Sabine Tischhöfer, in: Bauer, Markus (Hg.): Die Besprechung, Ausgabe 1/2017)
 
 
 

Riedl_Valder_Buchcover_Brüder_Zimmermann_

Christine Riedl-Valder: Johann Baptist  Dominikus Zimmermann. Virtuose Raumschöpfer des Rokoko. Regensburg 2017, 14,95 € (ISBN978-3-7917-2928-2)

Die Gebrüder Zimmermann leisteten einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung und Vollendung des süddeutschen Rokoko. Das Buch berichtet vom faszinierenden Leben und Werk der Künstler-Brüder. Aufgewachsen im Milieu der Wessobrunner Stuckkünster, blieben sie diesem Kreis zeitlebens eng verbunden und prägten die Kunstlandschaft Oberbayerns. Johann Baptist, Stuckateur und Freskant, war ab 1720 für die Wittelsbacher am Münchner Hof tätig und schuf an der Seite von Francois Cuvilliés die Prunkräume des höfischen Rokoko in der Münchner Residenz, der Amalienburg und Schloss Nymphenburg. Dominikus, Stuckateuer, Altarbauer und Baumeister, erreichte eine einzigartige Synthes von Ornament und Architektur. Durch ihre Zusammenarbeit gelangen den Brüdern Spitzenleistungen der Raum- und Dekorationskunst. Ihr Spätwerk, die "himmlische" Wies, gilt als Juwel des Rokoko und gehört seit 1983 zum UNESCO-Welterbe.

Pressestimmen zum Buch:

"Das Buch...liefert einen kompakten Überblick über Leben und Werk der beiden Rokoko-Künstler...Die Autorin mischt Wissenswertes über die Wessobrunner Familie und den Betrieb, den Werdegang der beiden Brüder bis hin zu ihrem Meisterstück, der Wieskirche und dem festlichen Steinernen Saal in Schloss Nymphenburg, mit kurzen Exkursen. So erfährt der Leser beispielsweise, wie sich Stuckmörtel zusammensetzt und verwendet wird, was sich hinter den Begriffen "Bandelwerk" und "Rocaille" verbirgt oder welche Arbeitsbedingungen, Löhne und Preise im 18. Jahrhundert vorherrschten...." (Rebekka Jakob, Augsburger Allgemeine am 16.02.2018).

"...was die beiden bildnerisch universell begabten Zimmermann-Brüder ganz unabhängig voneinander entwickelt und dann in einigen gemeinsam gestalteten Gesamtkunstwerken im Rokoko-Stil zur Vollkommenheit geführt haben, genießt heute höchste Anerkennung...(Gottfried Knapp, Süddeutsche Zeitung am 14.03.2018)

 " ...ein instruktiver und reizvoller Band der schönen Buchreihe "kleine bayerische biografien"..."das glanzvolle Wirken der Brüder Zimmermann einleuchtend eingebettet in die bayerische Geschichtte ihrer Zeit...Alles Wissenswerte rund um die Künstlerbrüder versammelt Christine Riedl-Valders ansprechend bebildertes Buch, das auch spannende Aufklärung darüber gibt, worin eigentlich das Faszinierende des süddeutschen Rokokos besteht." (Klaus Hübner, Ostbayerisches Magazin lichtung, Hf. 2/2018, S. 54f).

 "In ihrem Buch erzählt die Kulturjournalistin Christine Riedl-Valder fesselnd, wie sich der Stuckateur und Freskant Johann Baptist Zimmermann und sein jüngerer Bruder, der Stuckateur und Architekt Dominikus Zimmermann kongenial ergänzten...Außerdem wird in dem Buch das Leben und Wirken der Zimmermann-Brüder in seinen historischen Kontext gestellt...(Martin Geh, Katholische Sonntagszeitung, Bistum Augsburg, Nr. 16, 2018).

"...äußerst lesenswert, informativ und bereichernd - in gut verständlicher Sprache....Das Buch ist eine handliche, kompakte Darstellung...Ein Stück Bayerische Geschichte. Gut zu lesen! (das zeichen. Die Zeitschrift des katholischen Apostolats, Nr. 6 /2018).

"...Da die in angenehmem und ansprechendem Tonfall gehaltene Zusammenfassung des Lebens und Wirkens der Brüder immer wieder, wie bei dieser Buchreihe üblich, durch lehrreiche Info-Kästen angereichert wird, kann sich der Leser ganz nebenbei auch interessantes Hintergrundwissen aneignen...dieses Büchlein, in dem die glanzvolle Spur der Brüder Zimmermann einleuchtend eingebettet wird in die bayerische Geschichte ihrer Zeit....Klar ist: Christine Riedl-Valders ansprechend bebildertes Buch versammelt alles Wissenswerte rund um die Künstlerbrüder und klärt auf spannende Weise darüber auf, worin das Unvergleichliche und Begeisternde des süddeutschen Rokoko besteht." (Klaus Hübner, in: Bayernspiegel 3/2018, S. 48f.)

 

Termine

 

Regionalgruppe Oberpfälzer Jura des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg

Programm 2018/2

 

08.09.2018, 15.00/16.00 Uhr, Beratzhausen, Friesenmühle, Gastraum

145 Jahre Eisenbahnbrücke Beratzhausen – Beitrag zum Tag des offenen Denkmals 2018 - „Entdecken, was uns verbindet”

15.00 Uhr Ausstellungseröffnung in der Friesenmühle mit Bürgermeister Konrad Meier und Ortsheimatpflegerin Dr. Chr. Riedl-Valder

16.00 Uhr Führung; Treffpunkt Friesenmühle, rückwärtiger Parkplatz beim Sägewerk

Veranstalter: Markt Beratzhausen – Familie Seitz, Friesenmühle

 

08.09.2018, 19.30 Uhr, Neustadt a.d.D., Flugzentrum Hienheim, Kelheimerstr. 101

Limes im Licht

Vorträge von Prof.Dipl.-Ing. Architekt Mathias Pfeil, Generalkonservator Bayyerisches Landesamt für Denkmalpflege und von Kreisarchäologe Dr. Joachim Zuber

Ab ca. 20.30 Uhr Beleuchtung des Limes

Veranstalter: Landkreis Kelheim; Landesamt für Denkmalpflege München

 

15.09.2018, 15.00-17.00 Uhr, Regensburg, Ecke Werftstraße / Inselstraße

Eine Umschreitung des Welterbes - Teil 1: Der Bereich nördlich der Donau

Führung mit Dr. Rosa Micus, Kunsthistorikerin

5.00 (10 - 20 Plätze, für Mitglieder des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg ist die Teilnahme an den Führungen kostenlos. Anmeldung bei der VHS Regensburg-Land jedoch unbedingt erforderlich!)

Mitveranstalter: VHS Regensburg-Land

 

15.09.2018, 14.00 Uhr, Schönhofen, Staimerhaus, Alpinenstr. 7, Ausstellungseröffnung

Schönhofen – die Dorfentwicklung im 20. Jahrhundert

Ausstellungsöffnung mit Josef Lennert (1. Vorsitzender)

Veranstalter: Verein für Kultur und Brauchtum Nittendorf

 

21.09.2018, 19.00 Uhr, Kloster Weltenburg, Vortragssaal

P. Rupert Kornmann OSB – Der letzte Abt von Prüfening

Vortrag von Prof. Dr. Peter Schmid, Universität Regensburg

Eintritt 3,- Euro (für Mitglieder des HV kostenfrei)

Veranstalter: Gruppe Geschichte der Weltenburger Akademie

 

29.09.2018, 15.00-17.00 Uhr, Regensburg, Villastr. 4

Eine Umschreitung des Welterbes - Teil 2: Der Bereich südlich der Donau

Führung mit Dr. Rosa Micus, Kunsthistorikerin

5.00 (10 - 20 Plätze, für Mitglieder des HV ist die Teilnahme kostenfrei. Anmeldung bei der VHS Regensburg-Land jedoch unbedingt erforderlich!)

Mitveranstalter: VHS Regensburg-Land

 

12.10.2018, 19.00 Uhr, Kloster Weltenburg, Vortragssaal

Sperrfeuer. Die Geschichte der Flakhelfer in Regensburg

Vortrag von Peter Schmoll, Herrngiersdorf

Eintritt 3,- Euro (für Mitglieder des HV kostenfrei)

Veranstalter: Gruppe Geschichte der Weltenburger Akademie

 

26.10.2018, 19.00 Uhr, Kloster Weltenburg, Vortragssaal

Kelheim im 30jährigen Krieg

Vortrag von Prof. Dr. Peter Segl, Universität Bayreuth

Eintritt 3,- Euro (für Mitglieder des HV kostenfrei)

Veranstalter: Gruppe Geschichte der Weltenburger Akademie

Weitere Informationen unter: www.hvor.de