Die Literaturtage im Oberpfälzer Jura 2019

 

Die „Literaturtage im Oberpfälzer Jura“ wollen seit ihren Anfängen im Jahr 2006 (erneut organisiert 2009/2012/2016) ostbayerische Schriftsteller aus Vergangenheit und Gegenwart in der Region bekannter machen, den Dialekt fördern sowie Jugendliche und Erwachsene zu eigenem literarischen Schaffen anregen. Möglichst viele Landkreise, Gemeinden, Büchereien und Schulen sollen dabei als Veranstaltungsorte mit eingebunden werden. Dadurch wird ein Beziehungsgeflecht zwischen den Kulturschaffenden in der Region aufgebaut, - ein Netzwerk, das auch auf andere Lebensbereiche positiv ausstrahlen kann.

Der Aktionsradius der Literaturtage 2019 erstreckt sich auf die Landkreise Neumarkt, Schwandorf, Regensburg und Kelheim. Auch diesmal wird den in Ostbayern ansässigen Autoren, Musiker und Künstlern hier wieder eine Bühne geboten.

Die Veranstaltungsreihe steht diesmal unter dem Motto:

„Hass, Hetze, Lügenbotschaften weltweit – Heimat: Werte. Worte. Wirklichkeit“

Angesichts der Flut von hemmungslosen Beschimpfungen und Aggressionen in den sozialen Netzwerken und dem zunehmenden Auftreten „alternativer Fakten“ im politischen Geschehen wird die Frage gestellt, welche Werte heute in unserem persönlichen Umfeld - in der Heimat - im zwischenmenschlichen Umgang zählen. Welche Richtlinien und Grundsätze liegen unserer Kommunikation zugrunde? Wie werden sie umgesetzt? Wodurch wird das Miteinander in Familien, Freundschaften und Beziehungen geprägt?

Das Angebot umfasst im Sommer und Herbst 2019 wieder Schulveranstaltungen mit Märchenstunden für die Jüngsten, Workshops für kreatives Schreiben, Lyrik und Poetry Slam. Außerdem wird ein Schreib- und Kreativwettbewerb für Jugendliche und Erwachsene organisiert. Die Abendveranstaltungen bieten Lesungen und Ausstellungen, die das Wissen über regionale Literatur, Dialekt und traditionelles Erzählgut vermitteln, sowie das kreative Potential der Region bewusst fördern und stärker ins öffentliche Bewusstsein bringen sollen.

Die Ergebnisse des Schreib- und Kreativwettbewerbs, der zu dem diesjährigen Motto durchgeführt wurde und eine große Resonanz hatte - rund 120 Beiträge wurden eingereicht! - werden am 18. Oktober ab 15 Uhr im Hemauer Zehentstadel ausgestellt und prämiert. Einen weiteren Höhepunkt stellt am 9. November ab 19 Uhr die Verleihung der Auszeichnung „Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019“ in Beratzhausen dar. Der Preis wird von den Landkreisen Neumarkt, Regensburg, Schwandorf und Kelheim gemeinsam finanziert und vergeben.

 

Programmheft der Literaturtage 2019

 

Bekanntgabe der Gewinner des diesjährigen Schreibwettbewerbs

 

Unter den rund 120 Beiträgen, die von Jugendlichen und Erwachsenen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum eingereicht wurden, befinden sich Theaterszenen, Erzählungen, Märchen, Plakate und Gedichte in Dialekt und Hochdeutsch sowie viele Bilder. Die aussagekräftigsten Arbeiten wird eine Ausstellung im Kulturstadel Hemau präsentieren. Im Rahmen ihrer Eröffnung am Freitag, 18. Oktober 2019, um 15.00 Uhr werden auch die Gewinner des Schreib- und Kreativwettbewerbs ausgezeichnet.

Herausragende Klassen- Schülerarbeiten erhalten Preise und Urkunden durch die Hanns-Seidel-Stiftung München. Die Preisträger werden nach der Prämierung bekanntgegeben.

Von den eingereichten Beiträgen der Erwachsenen kamen 11 aus dem Ausland (Schweiz: 5, Österreich: 4, Frankreich/Ungarn: je 1) und 85 aus Deutschland (aus Berlin 11, aus Bayern insgesamt 27, davon 10 aus der Oberpfalz). Sie wurden von einer unabhängigen Jury bewertet. Folgende Vertreter der schreibenden Zunft gehörten ihr an: Julia Kathrin Knoll M.A. (Autorin, Dozentin), Angela Kreuz (Autorin, Diplompsychologin), Dr. Dieter Lohr (Autor, Hörbuchverleger, Dozent), Dr. Christine Riedl-Valder (Kulturjournalistin) und Rolf Stemmle (Autor, Regisseur, Komponist).

Die Mitglieder der Schreibwettbewerb-Jury (von links): Dr. Dieter Lohr, Angela Kreuz, Julia Kathrin Knoll, Rolf Stemmle (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Die Mitglieder der Schreibwettbewerb-Jury (von links): Dr. Dieter Lohr,
Angela Kreuz, Julia Kathrin Knoll, Rolf Stemmle (Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

 

Folgende Beiträge werden am 18.10. im Kulturstadel Hemau mit Geld- und Buchpreisen prämiert:

 

Geldpreise

Prosatexte:

1. Preis: „Gesetzgebende Versammlung“ von Constanze Geertz, München

2. Preis: „Keine Feigen für Nasreddin“ von Mario Tomašegovič, Unterschleißheim

„Guten Morgen“ von Julie Schneider, Freiburg

3. Preis: „Niemand“ von Barbara Maria Goltz, Nittendorf-Eichhofen

„König der Farben“ von Veronika Frenzel, Kümmersbruck

Lyrik:

1. Preis: Gedichte von Anne Abelein, Herrenberg

2. Preis: „Das Fremde“ von Luis Tejeda Espaillat, Bad Driburg

3. Preis: „Queerschläger“ von Malte Haupt, Bad Salzuflen

 

Sonderpreis: „Mpf im Onk-Land“ von Dörte Schmidt, Winterthur

 

Buchpreise

Die Erzählung „Samira“ von Bärbel Stasch, Bremen

Die Erzählung „Meine Heimat(en)“ von Liliane Kern, Köln

Der Prosatext „Schweigen auf Holländisch“ von Carmen Herrmann, Regensburg

Das Gedicht „Hintarucks“ und andere Gedichte von Grete Pickl, Kastl

Das Gedicht „Vereinslokal“ von Michael Köhler, Ettlingen

 

Ein herzlicher Dank an die Sponsoren des Wettbewerbs:

Ernst-Pietsch-Stiftung Deggendorf, Bayerischer Landesverein für Heimatpflege München, Friedrich Pustet Verlag Regensburg, Battenberg Gietl Verlagsgruppe Regenstauf, Oberpfalzverlag Laßleben Kallmünz, Kulturredaktion KunstLiteraTour Beratzhausen.

 

 

 

 

Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019

 

Prof. Dr. Ludwig Zehetner (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Prof. Dr. Ludwig Zehetner (Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

Zum Preisträger kürte die Jury dieses Jahr den „Dialektpapst“ Prof. Dr. Ludwig Zehetner aus Lappersdorf. Er leistete mit seinen Forschungen und Publikationen über die bairische Dialektologie seit Jahrzehnten einen wertvollen und grundlegenden Beitrag zur Literaturszene in Ostbayern. Nicht zuletzt durch seine Artikelserie „Frong’s doch den Zehetner!“, die seit mehr als zehn Jahren in der Mittelbayerischen Zeitung erscheint, konnte er viele Menschen wieder für die Mundart begeistern.

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird von den vier Landkreisen Neumarkt, Regensburg, Schwandorf und Kelheim gestiftet. Als Trophäe erhält der Preisträger zudem die Bronzeskulptur „Der Lesende“, die der Bildhauer Helmut Wolf (Regensburg/Beratzhausen) für ihn anfertigt.

In der Jury zur Preisvergabe wirkten folgende Personen mit: Michael Eibl (Kulturbeauftragter des Marktes Beratzhausen), Erika Eichenseer (die 2016 den Literaturpreis erhielt), Dr. Bernhard Lübbers (Direktor der Staatl. Bibliothek Regensburg), Dr. Marita A. Panzer (Vorsitzende des Schriftstellerverbands Ostbayern), Alfred Wolfsteiner (Direktor der Stadtbibliothek Schwandorf a.D.) sowie Schriftführerin Dr. Christine Riedl-Valder (Organisatorin der „Literaturtage im Oberpfälzer Jura“).

Der Festakt mit Preisverleihung wird am Samstag, den 9. November 2019, ab 19.00 Uhr im Bürgersaal des Zehentstadel in Beratzhausen stattfinden und vom Markt Beratzhausen organisiert. Landrätin Tanja Schweiger (Regensburg) und die Landräte Willibald Gailler (Neumarkt/Opf.), Thomas Ebeling (Schwandorf) und Martin Neumeyer (Kelheim) werden die Auszeichnung dem Preisträger persönlich verleihen. Als Lautator wird Christian Ferstl M.A. (Regensburg), der Vorsitzende der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft e.V., die Verdienste von Prof. Ludwig Zehetner würdigen.

 

 

Impressionen aus den letzten Veranstaltungen

 

Donnerstag, 10. Oktober 2019, 19.00 Uhr, Beratzhausen, Gasthaus Petermichl, Marktstr. 35

Waldmärchen und Wirtshausgeschichten – Plaudereien mit Erika Eichenseer, musikalisch umrahmt von der Blaskapelle Beratzhausen

Über die Oberpfälzer Wälder und Wirtshäuser gibt es viele interessante Geschichten zu erzählen. Erika Eichenseer, die das Werk des Volkskundlers Franz Xaver von Schönwerth neu publiziert hat, wird dazu aus dessen Nachlass einige besonders eindrucksvolle Märchen vortragen. Die Zuhörer sind eingeladen, über Ereignisse, Sagen und Mythen zu berichten, die sie kennen. Bei kurzweiliger Unterhaltung, Essen und Trinken, begleitet von Volksmusik, wird bei dieser Veranstaltung die alte Wirtshaustradition lebendig.

Gasthof Petermichl in Beratzhausen (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Gasthof Petermichl in Beratzhausen (Foto: Chr. Riedl-Valder)

Das Gasthaus Petermichl gegenüber der Pfarrkirche hat eine lange Geschichte und eine treue Stammtischrunde, in der stets die neuesten Nachrichten über den Ort kursieren. Die Familie Paulus, die es betreibt, führt ein weißes Einhorn im Wappen, das ihr einst von Kaiser Friedrich III. verliehen wurde.

Veranstalter: Markt Beratzhausen in Zusammenarbeit mit Familie Paulus (Gasthof Petermichl)

Eintritt frei!

 

 

Freitag, 11. Oktober 2019, 19.00 Uhr, Neumarkt, Gewölbekeller der Residenz

Ostbayern - schaurig, phantastisch, mörderisch

Anthologien des VS Ostbayern (Foto: Nathalie Poth)
Anthologien des VS Ostbayern (Foto: Nathalie Poth)

Ostbayerns Literaturlandschaft blüht. Das beweisen die jüngst erschienenen Bücher der Regionalgruppe des Schriftstellerverbands. Aus unterschiedlichen Gesichtswinkeln betrachten deren Mitglieder das Leben im Osten Bayerns.

Unheimliche Ereignisse und geheimnisvolle Geschichten lehren einen das Gruseln (Schauriges Ostbayern). Mörder gibt es auch unter den hiesigen Mitbürgern. Sie verfolgen verbrecherische Pläne und setzen mit viel Einfallsreichtum dem Leben anderer ein plötzliches Ende (Mörderisches Ostbayern). Aber ebenso waltet die Phantasie in unserem Landstrich und produziert märchenhafte Geschichten und wundersame Ereignisse (Phantastisches Ostbayern).

Mitwirkende sind die Autoren Rolf Stemmle, Julia Cathrin Knoll, Marie-Anna Ernst und Martin Stauder aus dem Schriftstellerverband Ostbayern und die Musikerin und Sängerin CatharinaWenzel, die die Lesung mit Harfenmusik und eigenen Liedern umrahmt. Moderation: Dr. Marita A. Panzer (Vorsitzende des Schriftstellerverband Ostbayern).

Die Veranstaltung ist ein Beitrag der Stadtbibliothek Neumarkt zu den „Literaturtagen im Oberpfälzer Jura 2019“

Die Harfinistin und Sängerin Kathy Wenzel gestaltet den musikalischen Part der Lesung (Foto: privat).
Die Harfinistin und Sängerin Kathy Wenzel gestaltet den musikalischen Part der Lesung (Foto: privat)

Freitag, 4. Oktober 2019, ab 14.00 Uhr, Regensburg, Kulturzentrum Degginger

 

Fachtagung der schreibenden Zunft - Publizieren und Vernetzen

 

Im Reich der Wörter (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Im Reich der Wörter (Foto: Chr. Riedl-Valder)

Die Veranstaltung bietet den Autorinnen und Autoren aus der Region Kurzvorträge, Diskussionen und Informationsmaterial zum Literaturbetrieb, zum Schreiben im Haupt- oder Nebenerwerb und zu aktuellen Themen rund um das Publizieren von Texten.

Sandra Uschtrin, Herausgeberin des Standardwerks Handbuch für Autorinnen und Autoren“, das seit 1985 in jeweils aktualisierten Neuausgaben erscheint, stellt die von ihr mitbegründete Internet-Plattform „Autorenwelt“ vor.

Dr. Marita A. Panzer, Vorsitzende der Regionalgruppe Ostbayern des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di, berichtet über die Aktivitäten, die Leistungen und Ziele des Verbandes.

Annette Warsönke, die als Rechtsanwältin, freie Lektorin (ADM), Dozentin und Autorin arbeitet, gibt Steuertipps für Autorinnen und Autoren.

Dr. Dieter Lohr (Hörbuchverleger, Medienwissenschaftler und Lehrer für Deutsch als Fremdsprache) hält einen Vortrag zum Thema „Gendergerechte Sprache!?“

 

Veranstalter: Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di, Regionalgruppe Ostbayern – KunstLiteraTour, Kulturredaktion für Ostbayern.

Veranstaltungsprogramm zum Herunterladen

Eintritt frei!

Freundliche Förderung der Veranstaltung durch die Ernst-Pietsch-Stiftung, Deggendorf

 

 

Autorentagung in Regensburg Annette Warsönke, Sandra Uschtrin, Elfi Hartenstein und Dr. Dieter Lohr (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Autorentagung in Regensburg Annette Warsönke, Sandra Uschtrin, Elfi Hartenstein und Dr. Dieter Lohr (Foto: Chr. Riedl-Valder)

Dienstag, 1. Oktober 2019, 19.30 Uhr, Amberg, Stadtbibliothek

„Im Laufe des Lebens…“ Buchpräsentation mit Friedrich Brandl

Musikalische Umrahmung: Mike Reisinger

Friedrich Brandl mit Tochter Ina bei seiner Buchvorstellung (Foto: Cr. riedl-Valder)
Friedrich Brandl mit Tochter Ina bei einer Buchvorstellung (Foto: Cr. Riedl-Valder)

Immer in Sichtweite. Ein Abecedarium“ heißt das neue Buch aus der Feder des bekannten Amberger Schriftstellers Friedrich Brandl. Es präsentiert in alphabetischer Reihenfolge interessante Episoden, lustige Anekdoten, treffende Naturbeschreibungen und Einsichten, die der Autor im Laufe seines Lebens sammelte. Nach „Ziegelgassler – eine Kindheit nach dem Krieg“ und „Glock´n´Roll – eine Jugend im Schatten der Martinskirche“ könnte man es als dritten Band seiner autobiografischen Erzählungen verstehen. Aber es ist mehr als das. Brandl resümiert darin auch sein literarisches Schaffen, seine Erfahrungen, sein Engagement für Natur und Umwelt, seine Ängste und Freuden. Die ausdrucksstarken Buchillustrationen schuf Brandls Tochter, die Grafik-Designerin Ina Meillan.

Mike Reisinger ist als Musiker (u.a. Bassklarinette, Saxophon, Akkordeon, Perkussion und Elektronik) und als Autor vielfältig aktiv. Einer seiner Schwerpunkte ist die Vertonung und Begleitung von Lesungen mit dem Anspruch „das zu spielen, was die Literatur in dem Moment nicht sagen kann, oder will…".

Veranstalter: Stadtbibliothek Amberg

 

Eintritt frei!

 

 

 

 

 

Der Schriftsteller. Buchillustration von Ina Meillan (Foto: Ina Meillan)
Der Schriftsteller. Buchillustration von Ina Meillan (Foto: Ina Meillan)

 

Begrüßung durch OB Michael Cerny (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Begrüßung durch den Amberger OB Michael Cerny (Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

Christina Pöschl (verlag lichtung) stellte den Autor und das Buch vor (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Verlegerin Kristina Pöschl (verlag lichtung) stellte den Autor und das Buch vor (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Zum Abschluss seiner Lesung spielte Friedrich Brandl ein Lied von Arik Brauer (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Zum Abschluss seiner Lesung spielte Friedrich Brandl ein Lied von Arik Brauer auf der Gitarre (Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zur Lesung und Ausstellungseröffnung

 

Helmut Hoehn: Das Ratisbonerl auf Zeitreise, Buchcover
Helmut Hoehn: Das Ratisbonerl auf Zeitreise, Buchcover

 

Freitag, 27. September 2019, 17.00 Uhr, Beratzhausen, Zehentstadel

Wurstkuchlhund, Ratisbonerl und Co

Lesung in der Marktbücherei

und anschließend Ausstellungseröffnung im Kreativraum

mit dem Regensburger Illustrator und Autor Helmut Hoehn

Für Kinder ab 6 Jahren

Ausstellungsdauer: 27.09.-13.10.19 (Mo./Do.17-20 Uhr, Fr. 15-18 Uhr)

 

Der Regensburger Illustrator und Autor Helmut Hoehn liest ab 17.00 Uhr in der Marktbücherei aus seinen Werken (für Kinder ab 6 Jahre geeignet) und führt anschließend durch die Ausstellung. Zum ersten Mal werden in der Öffentlichkeit die Originalzeichnungen seines Kinderbuches „Mit dem Ratisbonerl auf Zeitreise“ gezeigt. Die Geschichte erzählt von einem Schutzgeist, der über Zauberkräfte verfügt. Mit ihm sausen Max und Lena in einem Schrazobil durch die reiche Vergangenheit Regensburgs. Die beliebte Geschichte wurde von der Stadt Regensburg für Kinder mit Migrationshintergrund in neun Sprachen übersetzt und liegt auch als CD vor.

Weitere interessante Ausstellungsstücke sind die Illustrationen zum „Wurstkuchlhund“. Er ist ein pfiffiger, hilfsbereiter und mutiger Vierbeiner aus Regensburg, der nach dem Genuss von Bratwürsten und Sauerkraut sogar fliegen kann. Die Erzählungen über ihn gehören zu den Klassikern der regionalen Kinderbuchliteratur. Die Ausstellung zeigt die Originale aus „Der Wurstkuchlhund in Nürnberg“ sowie weitere Illustrationen mit dem Hund auf seinen Ausflügen in die Umgebung, über die Alpen und bis nach Afrika.

 

Veranstalter: Markt Beratzhausen und Marktbücherei Beratzhausen

Eintritt frei!

 
 
Helmut Hoehn liest in der Marktbücherei Beratzhausen aus
Helmut Hoehn liest in der Marktbücherei Beratzhausen
aus "Ratisbonerl" (Foto: Horst Valder)

Bei der Lesung mit dem Regensburger Autor und Künstler Helmut Hoehn in der Marktbücherei Beratzhausen lauschten Kinder und Erwachsene aufmerksam der Erzählung „Ratisbonerl – Eine Zeitreise durch Regensburg“ und sahen dazu die Buchillustrationen. Zur anschließenden Ausstellungseröffnung im Kreativraum des Zehentstadels kamen neben den Beratzhausern auch Gästen aus Regensburg, Parsberg und Nürnberg. Nach der Begrüßung durch 1. Bürgermeister Konrad Meier und der Vorstellung des Künstlers durch Dr. Christine Riedl-Valder berichtete Helmut Hoehn interessante Details über den Entstehungsprozess seiner Bücher, u.a. auch, wie er auf die Idee mit dem "Wurstkuchlhund" - einem seiner bekanntesten Bücher - gekommen war.

 

 

 

Ausstellungseröffnung
Ausstellungseröffnung "Wurstkuchlhund, Ratisbonerl und Co" im Zehentstadel Beratzhausen (Foto: Horst Valder)

 

 

 

 

Helmut Hoehn bei der Ausstellungseröffnung im Zehentstadel Beratzhausen (Foto: Horst Valder)
Helmut Hoehn bei der Ausstellungseröffnung (Foto: Horst Valder)
 
 
 
 
Akteure mit Wurstkuchlhund bei der Ausstellungseröffnung in Beratzhausen (Foto: Horst Valder)
Akteure mit Wurstkuchlhund bei der Ausstellungseröffnung im Beratzhausen (Foto: Horst Valder)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

Montag, 23. September 2019, 19.30 Uhr, Schwandorf, Oberpfälzer Künstlerhaus

 

Schwandorf im Spiegel der Romane Eugen Okers - Lesung mit Alfred Wolfsteiner zum 100. Geburtstag Eugen Okers

 

Eugen Oker Foto: privat
  Eugen Oker (Foto:privat)

 „Winnetou in Bayern“, „Lebensfäden“, „Lebenspullover“, „… und ich der Fahnenträger“, „Zahlbar nach dem Endsieg...“ Eugen Oker (1919 Schwandorf – 2006 München) gehört zu den originellsten Autoren Bayerns. Im „Schwanheim“ seiner Romane charakterisierte er seine Heimatstadt. Die Schilderungen dieses kleinstädtischen Mikrokosmos, verbunden mit tatsächlichen oder vermuteten Anspielungen auf Zeitgenossen, haben ihm zu Lebzeiten nicht nur Freunde eingebracht. Daher vermied er seitdem öffentliche Auftritte in seiner Heimatstadt.

Alfred Wolfsteiner, ehemals Leiter der Stadtbibliothek Schwandorf, stand jahrzehntelang in engem Kontakt mit dem Autor. Er wird mit ausgewählten Beispielen aus den Romanen Okers Leben und Werk dieses bedeutenden „Chronisten der bayerischen Kleinstadt“ nachzeichnen.

 

Musikalische Umrahmung: Günter Schmid (Akkordeon) und Johannes Bauer (Kontrabass).

Veranstalter: Oberpfälzer Künstlerhaus und VHSSchwandorf

Eintritt: 8,- € (ermäßigt 6,- €)

 

 

Eugen-Oker-Abend in Schwandorf (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Die Akteure des Eugen-Oker-Abends in Schwandorf (Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

Beim Eugen-Oker-Abend im Schwandorfer Künstlerhaus durften sich die Veranstalter über einen ausverkauften Saal freuen. Alfred Wolfsteiner, der mit Oker eng befreundet war, trug zum 100. Geburtstag des Oberpfälzer Tausendsassas einige bislang unbekannte Texte vor. Im Mittelpunkt standen der herzhafte Humor Okers, seine ausdrucksstarken Mundartgedichte und seine facettenreiche Persönlichkeit, die Alfred Wolfsteiner eindrucksvoll zu beleuchten wusste. Begleitend dazu spielten Günter Schmid und Johannes Bauer bekannte Schlager aus den 60er und 70er Jahren, die ebenfalls viel zur durchgehend heiteren Stimmung dieses Abends beitrugen.

 

 

Alfred Wolfsteiner würdigt Eugen Oker zum 100. Geburtstag. Veranstaltung im Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Alfred Wolfsteiner würdigt Eugen Oker zum 100. Geburtstag im Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf (Foto: Chr. Riedl-Valder)
  Der Eugen-Oker-Abend im Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf war ausverkauft (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Der Eugen-Oker-Abend im Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf war ausverkauft (Foto: Chr. Riedl-Valder)
 
Sonntag, 22. September 2019, 11.00 Uhr, Beratzhausen, Laberbrücke

 

Matinée im Europäischen Skulpturenpark Beratzhausen - Neue Texte zu modernen Skulpturen

 

Europa-Skulpturenpark Beratzhausen
Eingang zum Europa-Skulpturenpark Beratzhausen
(Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

Seit 1992 entstanden in mehreren internationalen Bildhauersymposien in Beratzhausen zahlreiche Kunstwerke, die nach und nach auf den Wiesen entlang der Schwarzen Laber, den Berghängen und Nachbarorten Aufstellung fanden. Mit über 40 Objekten ist der Europäische Skulpturenpark Beratzhausen heute einer der größten Skulpturenparks in Bayern. Die Themen, denen sich die einheimischen und ausländischen Künstler stellten, kreisen um die Begriffe Mensch, Glaube, Kunst und Natur. Ihre Werke, eingebettet in eine idyllische Naturlandschaft, laden zum Verweilen, zum Betrachten und zum Nachdenken ein.

 

Eine Reihe von Persönlichkeiten aus dem Schriftstellerverband Ostbayern (Guido Frei, Elfi Hartenstein, Gabriele Kiesl, Carola Kupfer, Johann Maierhofer, Dr. Marita A. Panzer, Martin Stauder, Rolf Stemmle, Thyra Thorn) stellen Texte vor, die durch zentrale Kunstwerke des Europäischen Skulpturenparks Beratzhausen inspiriert wurden.

 

Moderation: Dr. Christine Riedl-Valder

 

Musik: Benedikt Dreher, Laaber (Fagott)

 

Veranstalter: Markt Beratzhausen; Kuratorium Europäische Kulturarbeit Beratzhausen e.V.; Schriftstellerverband Ostbayern

 

Eintritt frei!

 

Publikation mit allen Texten der Veranstaltung:

Literatur trifft Kunst im Europa-Skulpturenpark Beratzhausen

Buchcover_Literatur_trifft_Kunst
  Literatur trifft Kunst

 

Christine Riedl-Valder (Hg.): Literaturtage Oberpfälzer Jura 2019 - Literatur trifft Kunst im Europa-Skulpturenpark Beratzhausen, Kallmünz 2019, 66 S., 13 Farbabb., ISBN 978 3 7847 1251 2, 9,80 €.

Mit einem Vorwort von Michael Eibl, Vorsitzender Kuratorium Europäische Kulturarbeit e.V..

Redaktion: Dr. Christine Riedl-Valder, Michael Eibl

Gestaltung: Michael Eibl

Fotos: Dr. Christine Riedl-Valder

Die Publikation wurde finanziell gefördert durch das Kuratorium Europäische Kulturarbeit Beratzhausen e.V., die Raiffeisenbank Hemau-Kallmünz eG und KunstLiteraTour - Kulturredaktion für Ostbayern.

 

 

 

 
                                         
Literatur- trifft-Kunst-Führung im Europa-Skulpturenpark Beratzhausen
Begrüßung im Europa-Skulpturenpark Beratzhausen (Foto: Horst Valder)
Lesung im Europa-Skulpturenpark Beratzhausen
Fagottspieler Benedikt Dreher geleitete die Gäste durch den Skulpturenpark (Foto: Horst Valder)
Die Mitwirkenden der Lesung im Europa-Skulpturenpark Beratzhausen
Die Mitwirkenden der Lesung im Europa-Skulpturenpark Beratzhausen (Foto: Horst Valder)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Am vergangenen Sonntag (22.10.) wanderten zahlreiche Besucher der Matinée "Literatur trifft Kunst" durch den Europa-Skulpturenpark in Beratzhausen und genossen bei sonnigem Herbstwetter die abwechslungsreichen Erzählungen der Autoren und Autorinnen. Sie wurden dabei von dem Musiker Benedikt Dreher aus Laaber, der auf dem Fagott spielte, und der Moderatorin Dr. Christine Riedl-Valder begleitet. Viele Gäste äußerten sich begeistert über die Ideenreichen Texte und über dieses Veranstaltungsangebot. Ein herzlicher Dank an alle Akteure!

 
 
 
 
  Lesung mit Grete Pickl, Friedrich Brandl und Quetschfidel in Velburg am 4. Juli 2019 (Foto: Chr. Riedl-Valder)Die Akteure der Veranstaltung im Velburger Neuhaussaal am 4. Juli 2019 (von links):
Kulturvereins-Vorsitzende G. Schneider, Musikerin Cl. Stöckl-Lang, Autor Fr. Brandl, Musikerin Chr. Bartl und Autorin Gr. Pickl
(Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

Rektorin Barbara Danzer begrüßt den Autor und Illustrator Helmut Hoehn zur Lesung "Der Wurstkuchlhund" in der Gottfried-Kölwel-Grundschule Beratzhausen am 17. Juli 2019
Rektorin Barbara Danzer begrüßt den Autor und Illustrator Helmut Hoehn
zur Lesung "Der Wurstkuchlhund" in der Gottfried-Kölwel-Grundschule Beratzhausen am 17. Juli 2019
(Foto: Chr. Riedl-Valder)