Die Literaturtage im Oberpfälzer Jura 2019

 

Die „Literaturtage im Oberpfälzer Jura“ wollen seit ihren Anfängen im Jahr 2006 (erneut organisiert 2009/2012/2016) ostbayerische Schriftsteller aus Vergangenheit und Gegenwart in der Region bekannter machen, den Dialekt fördern sowie Jugendliche und Erwachsene zu eigenem literarischen Schaffen anregen. Möglichst viele Landkreise, Gemeinden, Büchereien und Schulen sollen dabei als Veranstaltungsorte mit eingebunden werden. Dadurch wird ein Beziehungsgeflecht zwischen den Kulturschaffenden in der Region aufgebaut, - ein Netzwerk, das auch auf andere Lebensbereiche positiv ausstrahlen kann.

Der Aktionsradius der Literaturtage 2019 erstreckt sich auf die Landkreise Neumarkt, Schwandorf, Regensburg und Kelheim. Auch diesmal wird den in Ostbayern ansässigen Autoren, Musiker und Künstlern hier wieder eine Bühne geboten.

Die Veranstaltungsreihe steht diesmal unter dem Motto:

„Hass, Hetze, Lügenbotschaften weltweit – Heimat: Werte. Worte. Wirklichkeit“

Angesichts der Flut von hemmungslosen Beschimpfungen und Aggressionen in den sozialen Netzwerken und dem zunehmenden Auftreten „alternativer Fakten“ im politischen Geschehen wird die Frage gestellt, welche Werte heute in unserem persönlichen Umfeld - in der Heimat - im zwischenmenschlichen Umgang zählen. Welche Richtlinien und Grundsätze liegen unserer Kommunikation zugrunde? Wie werden sie umgesetzt? Wodurch wird das Miteinander in Familien, Freundschaften und Beziehungen geprägt?

Das Angebot umfasst im Sommer und Herbst 2019 wieder Schulveranstaltungen mit Märchenstunden für die Jüngsten, Workshops für kreatives Schreiben, Lyrik und Poetry Slam. Außerdem wird ein Schreib- und Kreativwettbewerb für Jugendliche und Erwachsene organisiert. Die Abendveranstaltungen bieten Lesungen und Ausstellungen, die das Wissen über regionale Literatur, Dialekt und traditionelles Erzählgut vermitteln, sowie das kreative Potential der Region bewusst fördern und stärker ins öffentliche Bewusstsein bringen sollen.

Die Ergebnisse des Schreib- und Kreativwettbewerbs (siehe unten) werden am 18. Oktober ab 15 Uhr im Hemauer Zehentstadel ausgestellt und prämiert. Einen weiteren Höhepunkt stellt am 9. November ab 19 Uhr die Verleihung der Auszeichnung „Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019“ in Beratzhausen dar. Der Preis wird von den Landkreisen Neumarkt, Regensburg, Schwandorf und Kelheim gemeinsam finanziert und vergeben.

 

Programmheft der Literaturtage 2019

 Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019

 

Prof. Dr. Ludwig Zehetner (Foto: Chr. Riedl-Valder)
Prof. Dr. Ludwig Zehetner (Foto: Chr. Riedl-Valder)

 

Zum Preisträger kürte die Jury dieses Jahr den „Dialektpapst“ Prof. Dr. Ludwig Zehetner aus Lappersdorf. Er leistete mit seinen Forschungen und Publikationen über die bairische Dialektologie seit Jahrzehnten einen wertvollen und grundlegenden Beitrag zur Literaturszene in Ostbayern. Nicht zuletzt durch seine Artikelserie „Frong’s doch den Zehetner!“, die seit mehr als zehn Jahren in der Mittelbayerischen Zeitung erscheint, konnte er viele Menschen wieder für die Mundart begeistern.

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird von den vier Landkreisen Neumarkt, Regensburg, Schwandorf und Kelheim gestiftet. Als Trophäe erhält der Preisträger zudem die Bronzeskulptur „Der Lesende“, die der Bildhauer Helmut Wolf (Regensburg/Beratzhausen) für ihn anfertigt.

In der Jury zur Preisvergabe wirkten folgende Personen mit: Michael Eibl (Kulturbeauftragter des Marktes Beratzhausen), Erika Eichenseer (die 2016 den Literaturpreis erhielt), Dr. Bernhard Lübbers (Direktor der Staatl. Bibliothek Regensburg), Dr. Marita A. Panzer (Vorsitzende des Schriftstellerverbands Ostbayern), Alfred Wolfsteiner (Direktor der Stadtbibliothek Schwandorf a.D.) sowie Schriftführerin Dr. Christine Riedl-Valder (Organisatorin der „Literaturtage im Oberpfälzer Jura“).

Der Festakt mit Preisverleihung wird am Samstag, den 9. November 2019, ab 19.00 Uhr im Bürgersaal des Zehentstadel in Beratzhausen stattfinden und vom Markt Beratzhausen organisiert. Landrätin Tanja Schweiger (Regensburg) und die Landräte Willibald Gailler (Neumarkt/Opf.), Thomas Ebeling (Schwandorf) und Martin Neumeyer (Kelheim) werden die Auszeichnung dem Preisträger persönlich verleihen. Als Lautator wird Christian Ferstl M.A. (Regensburg), der Vorsitzende der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft e.V., die Verdienste von Prof. Ludwig Zehetner würdigen.

 

Schreib- und Kreativwettbewerb

 

für Schüler, Jugendliche und Erwachsene im Rahmen der „Literaturtage im Oberpfälzer Jura 2019“ (Einzel-, Gruppen- und Klassenbeiträge möglich)
Einsendeschluss: 30. Juni 2019

Im Vorfeld der diesjährigen "Literaturtage im Oberpfälzer Jura" wird wieder ein Schreib- und Kreativwettbewerb veranstaltet. Er steht diesmal unter dem Motto

„Hass, Hetze, Lügenbotschaften weltweit - Heimat: Werte. Worte. Wirklichkeit“

Im Rahmen des Themas kann man aus einer Vielfalt von Schwerpunkten auswählen. Hier einige Beispiele: Was habe ich an Anfeindungen und Lügen in den sozialen Netzwerken erlebt und welche Wirkung hat das auf mich und auf mein Umfeld? Wie kann man auf Wut und Aggression reagieren? Was macht einen Ort zur Heimat? Welche Werte prägen das Zusammenleben? Gibt es ein Miteinander, ein Neben- oder Gegeneinander, gegenseitige Unterstützung oder Anfeindungen?  Willkommen sind sowohl Beiträge, die sich mit Einzelaspekten als auch mit dem Thema generell auseinandersetzen.

Bitte beachten: Durch ihre Teilnahme erklären sich alle Einsender mit einer möglichen Veröffentlichung ihres Beitrages einverstanden. Bestehende Urheber- und Persönlichkeitsrechte, die die eingereichten Beiträge betreffen, müssen von den Einsendern beachtet werden.

Was kann eingereicht werden?

Es sind Beiträge aller Art möglich: Erzählungen, Theaterszenen, Hörstücke, Gedichte, Lieder,  in Hochdeutsch oder Dialekt verfasst, Bilder, Filmsequenzen, Fotocollagen oder Bastelarbeiten. Hauptsache, das gewählte Thema ist aussagekräftig dargestellt. Texte sollten einen Höchstumfang von zehn DIN-A-4 Seiten haben.

Wer kann teilnehmen?

Schüler, Jugendliche und Erwachsene jeden Alters können Beiträge einreichen. Auch Gruppen- und Klassenarbeiten sind willkommen. Die Veranstaltern würden sich freuen, wenn sich auch ausländische Mitbürger und Schüler mit Migrationshintergrund von dem Wettbewerb angesprochen fühlen und sich beteiligen.

Was gibt es zu gewinnen?

Die von der Jury prämierten Einzel- und Gruppenbeiträge werden mit Geld- und Sachpreisen ausgezeichnet. Hervorragende Klassenarbeiten erhalten von der Hanns-Seidel-Stiftung München Geldpreise und Urkunden. Nach Möglichkeit sollen die Beiträge veröffentlicht werden.

An welche Adresse sollen die Beiträge gesendet werden?

Bitte den Betrag möglichst zweifach (nicht Bedingung!) mit vollständiger Adresse und Altersangabe, bzw. Schulklasse senden an: Markt Beratzhausen, z. Hd. Frau Franziska Weber, Sekretariat des Bürgermeisters, Marktstraße 33, 93176 Beratzhausen. Weitere Auskünfte bei der Projektleiterin Dr. Christine Riedl-Valder (Tel. 09493-951331, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Ein herzlicher Dank an die Förderer dieses Wettbewerbs:

Hanns-Seidel-Stiftung, München – Ernst-Pietsch-Stiftung, Deggendorf - Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di, Regionalgruppe Ostbayern - Markt Beratzhausen – Stadt Hemau – Kulturstadel Hemau e.V. - Verlag Friedrich Pustet, Regensburg – Battenberg Gietl Verlag, Regenstauf – Oberpfalzverlag Laßleben, Kallmünz - KunstLiteraTour. Kulturredaktion für Ostbayern, Beratzhausen